Überspringen zu Hauptinhalt
Bucatoggio Canyoning

Ein Canyon mit Meerblick! Der Start und das Ende der Tour sind beliebte Badestellen für Touristen. Dementsprechend beobachtet ist man auch. Dazwischen wirds ruhig.

 

Allein schon die Anfahrt ist klasse. Die Sicht auf die Plantagen der Ostküste und – bei klarer Sicht – bis zu den Inseln Elba und Monte Cristo.

Ausrüstung

  • Neoprenanzug, Helm, übliche Canyoning-Ausrüstung
  • Seil: 2 x 40 m

 

Anfahrt

Von Bastia aus fährt man auf der T20 und ab Casamozza auf der T10 der Ostküste entlang bis nach Moriani-Plage. Man durchquert den Ort und biegt rund 2 km später nach rechts ab (blaues Schild „ULM“ mit weissem Sportflugzeug). Die schmale Strasse macht erst zwei 90°-Kurven und führt dann an einem kleinen Sportstadion vorbei. Nach weiteren 700 m biegt man links ab und überquert den Bucatoggio. Nach einer weiteren Kurve erreicht man eine Parkfläche mit einem für korsische Verhältnisse enorm liebevoll aufgerichteten Müllhäuschen. Hier parkt man das erste Auto.

 

Mit dem zweiten Auto fährt man zurück nach Moriani-Plage. Im Ortszentrum biegt man auf die D34 Richtung San-Nicolao ab. Man kommt erst an Überresten eines alten Viadukts vorbei und durchquert eine Weile später einen Friedhof. Nach mehreren Haarnadelkurven erreicht man eine Kreuzung und biegt hier scharf links Richtung Cervione auf die D330 ab. Die Strasse (La Corniche) führt bald durch zwei in den Fels gehauene Tunnels. Dazwischen überquert man den Bucatoggio und hat von der Brücke aus einen tollen Blick auf die oberen Kaskaden (Cascade de l’Ucelluline). Parkmöglichkeiten gibt es vor dem ersten oder nach dem zweiten Tunnel.

 

Zustieg

Steht man auf der Brücke mit Blick auf die Kaskaden, wendet man sich nach rechts. Nach einigen Metern führt auf der linken Seite ein anfangs noch betonierter Weg steil hoch. Diesem folgt man und gelangt so gleich zu ein paar Eisenstufen. Über diese klettert man hoch. Unschön sind die vielen schwarzen Wasserschläuche. Danach erklimmt man noch einen grossen Felsblock. Vorsicht: Der wunderschöne blau-grüne Schiefer ist sehr rutschig!

Bucatoggio Canyoning: Die Tour

Schon der erste Abseiler ist toll! Man schwebt durch ein Loch in eine kleine Grotte. Da dort nie ein Sonnenstrahl hinkommt, ist der Felsen hier besonders glitschig. Danach geht über eine kleine Stufe und so zur höchsten Abseilstelle der Tour. Es ist auch möglich, erst hier einzusteigen.

 

Die Abseilhaken sind nicht ganz einfach zu erreichen. Ein Fixseil wurde installiert und so kann man sich dort einhängen. Die Wand ist rund 30 m hoch und darunter befindet sich ein tolles Becken. In der Hochsaison verfolgen zahlreiche Badetouristen die Abseilaktionen. Nach der nächsten Abseilstelle, die leider etwas von Brombeerranken durchwachsen ist, geht man unter der D330 durch. Es folgen zwei 15 m hohe Abseilstellen und danach eine etwas kleinere. Dazwischen gibt es zum Teil riesige Gumpen. Die nächste halbe Stunde ist dann eher langweilig. Es folgen weitere Stufen mit etwa 10 m Höhe und weitere Becken. Beim letzten Abseiler ist dann wieder viel los, da es sich hier um die bekannte Flussbadestelle Bucatoggio handelt.

 

Der Rückweg

Auf der rechten Flussseite führt ein viel begangener Weg über mehrere winzige Bächlein zu einer Piste. Dieser folgt man parallel zum Fluss und kommt so zu einer genuesischen Brücke. Etwa 50 m weiter zweigt rechts eine Piste nach Süden ab. Diese führt direkt zum Parkplatz.

 

Unterkünfte

In Unmittelbarer Nähe liegen einige Campingplätze. Ich empfehle den Camping Calamar oder den Camping Merendella.

Canyoning

An den Anfang scrollen