Überspringen zu Hauptinhalt

Crêtes d’Ajaccio

Schwierigkeitsgrad
Dauer Aufstieg 02:00
Dauer Abstieg 02:30
Aufstieg 555 m
Abstieg 555 m
Höchster Punkt 528 m
Ausgedehnter Spaziergang
Leichte Wanderung
Mittelschwere Wanderung
Anspruchsvolle Bergtour
Crêtes d'Ajaccio
Crêtes D'Ajaccio
Crêtes D'Ajaccio
Golf Von Ajaccio
Crêtes D'Ajaccio
Wegkreuzung
Tafoni-Felsen
Iles Sanguinaires
Crêtes D'Ajaccio
Crêtes D'Ajaccio
Strand Von Maristella
Crêtes D'Ajaccio
Crêtes D'Ajaccio
Blick Auf Ajaccio
Crêtes D'Ajaccio

Die Wanderung auf den Crêtes d’Ajaccio ist sehr aussichtsreich und ideal für den Frühling oder den Herbst. Man überblickt den ganzen Golf von Ajaccio. Unterwegs trifft man auf schöne Tafoni-Felsen.

Anfahrt

In Ajaccio folgt man der Beschilderung Place d’Austerlitz. Dort befindet sich ein Parkplatz (Parking du Casone).

Beschreibung der Wanderung auf den Crêtes d’Ajaccio

Man überquert den Platz und schreitet auf die Napoleon-Statue zu. Man gelangt zur Strasse, welcher man aufwärts rund 350 m bis zur Bushaltestelle Bois des Anglais folgt. Hier biegt man scharf links ab. Man folgt dem Weg Richtung Wald/Gebüsch und passiert nach wenigen Metern eine Schranke. Diese umgeht man und wandert einem sich links befindenden Gitterzaun leicht aufwärts. Schon bald begegnet man den ersten Feigenkakteen, welche für den ersten Wegabschnitt bizarr geformt links und rechts wachsen. Manche sind schon richtig baumartig. Der Weg ist gelb markiert und führt in weitem Zick-Zack-Kurs immer weiter aufwärts.

 

Nachdem man links eine kleine Gedenk-/Grabstätte eines Herren namens Joseph Carta passiert hat, erreicht man eine Verzweigung mit gelben Wegweisern. Man folgt dem Weg geradeaus aufwärts Richtung Piste de Solario. Nun achtet man auf blaue Markierungen. Es öffnet sich schon tolle Ausblicke auf die Küste und den ganzen Golf von Ajaccio. Nach 20 min seit dem letzten Wegweiser kommt ein nächster, welcher an einer Kreuzung eines breiten Forstwegs steht. Diesem folgen wir nach rechts (Plage Saint Antoine – Crêtes Hautes) für nur 70 m. Bei den beiden olivfarbigen, rostigen Wassertanks führt links davon ein Weg in westlicher Richtung ins Gebüsch.

 

Nach 20 min erreicht man einen gelben und einen hölzernen Wegweiser. Hier geht es weiter geradeaus dem „Sentier des Crêtes Vignola“ weiter und gelangt nach nur 5min zur ehemaligen Schäferhütte Finosa. Dort gabelt sich der Weg. Wenn man zum Cinaraggia-Gipfel aufsteigen möchte, geht es rechts weiter; den linken Weg merkt man sich für den Weiterweg, wenn man zurück ist. Zum Gipfel durchwandert man Gebüsch und hohes Gras und kommt an bizarr geformten Tafonifelsen vorbei. Es braucht nicht viel Phantasie, um bei einer Figur einen Drachen oder Dinosaurier zu erkennen. Nach 25 min seit der Schäferhütte Finosa, bevor der Weg absteigt, passiert man links ein kleines Steinmännchen. Das ist die Markierung für den letzten Gipfelanstieg nach rechts durchs Gebüsch. Schon nach wenigen Minuten ist es geschafft und man erklettert den grossen Felsbrocken mit kleinem Holzkreuz, von wo man eine tolle Rundsicht hat und gemütlich picknicken kann.

 

Der Abstieg erfolgt zunächst gleich wie der Hinweg bis zur Schäferhütte Finosa. Dort nimmt man nun aber den Weg etwas abwärts; vom Gipfelweg her nach rechts, vom Aufstieg geradeaus. Nach 15 min erreicht man einen gelben Wegweiser. Nach links geht’s weiter auf dem Sentier des Crêtes. Es ist ein sehr angenehmer Pfad, teils durch Gebüsch, welches etwas Schatten spendet, man hat aber auch immer wieder tolle Ausblicke auf die Küste rechts unten. 25 min nach dem letzten Wegweiser stösst man auf eine grössere Wegkreuzung mit gelben Wegweisern in alle möglichen Richtungen. Man geht hier geradeaus weiter, vorbei linkerhand an hübschen Bänklein, die zu einer kleinen Pause einladen. 20 min später begegnet man erneut einem gelben Wegweiser. Rechts könnte man zum Friedhof absteigen, auf den man eine faszinierende Aussicht hat. Man geht aber links, bzw. geradeaus weiter etwas ansteigend weiter.

 

In stetem Auf und Ab verläuft der Weg weiter und zieht sich etwas. 15 min seit dem letzten Wegweiser erreicht man eine kleine Anhöhe, von welcher man eine tolle Aussicht auf Ajaccio hat. Ein Wegweiser zeigt nun den weiteren Verlauf zur Bois des Anglais nach links. Nach 10 min läuft man durch Mauerüberreste und noch an einer Aussichtsstelle mit Infotafel vorbei. Nach 5 min kommt man an eine Kreuzung mit Wegweisern, die man vom Aufstiegsweg kennt. Hier nach rechts hinab und schliesslich wieder an den Kakteen vorbei. So erreicht man nach 25 min das Auto.

 

Beschreibung und Bilder von Claudia Lendi

An den Anfang scrollen