Überspringen zu Hauptinhalt

Girolata vom Col de la Croix

Schwierigkeitsgrad
Dauer Aufstieg 01:45
Dauer Abstieg 02:00
Aufstieg 610 m
Abstieg 610 m
Höchster Punkt 0 m
Ausgedehnter Spaziergang
Leichte Wanderung
Mittelschwere Wanderung
Anspruchsvolle Bergtour
Wanderung vom Col de la Croix nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata
Wanderung Vom Col De La Croix Nach Girolata

Das Dorf Girolata erreicht man nur zu Fuss oder mit einem Ausflugsboot am Porto oder Calvi. Die Wanderung vom Col de la Croix gehört zu den bekanntesten Wanderungen auf Korsika. In der Saison ist hier viel los, vor allem, wenn die Ausflugsboote die vielen Touristen auf der Tour ins Naturschutzgebiet Scandola in den Ort bringen. Ausserhalb der Saison hat man hier seine Ruhe.

Anfahrt

Von Calvi oder Galéria oder auch von Porto aus fährt man auf der D81 auf den Col de la Corix, wo ein grosser Parkplatz zur Verfügung steht.

Beschreibung der Wanderung vom Col de la Croix nach Girolata

Ein grosser Holzwegweiser beim Parkplatz zeigt uns den Weg, der zunächst hauptsächlich abwärtsführt, ca. 1.5 m breit und fast übertrieben orange markiert ist. Immer wieder sieht man zwischen der Macchia hindurch die leuchtend orange Felsküste des Naturschutzgebietes Scandola. Nach ca. 15 min kommen wir an einem hübschen Natursteinbrunnen vorbei. Wenige Minuten später kreuzt ein kleines Bächlein (Fontaine de Spana) von rechts her den Weg. So führt der Weg weiter abwärts, bis wir uns beim Strand von Tuara auf Meereshöhe befinden. Eine recht in die Jahre gekommene Holzbrücke führt über den Bach Tuara. Je nachdem wie der Wasserstand ist, müssen wir einige Meter weiter noch von Stein zu Stein das Gewässer überqueren und wandern am Rand des Strandes entlang. Leider liegt hier recht viel Abfall und Seegras herum, so dass es etwas muffig riecht.

 

Wir sind bis zum Strand seit ca. 40 min unterwegs und verlassen ihn auf dem orange markierten Weg am nördlichen Ende. Nun geht es wieder aufwärts und nach wenigen Metern zweigt der Pfad links weg (orange Markierung). Geradeaus führt ein anderer Weg weiter. Wir gelangen etwas ins Hinterland und schliesslich seit dem Strand nach ca.40 min auf einen kleinen Pass (Bocca Ghjianibarellu). Nun eröffnet sich ein wunderschöner Ausblick hinunter nach Girolata und im Hintergrund die orangen Felsen. Der Weg führt nach rechts weiter und geht nun wieder abwärts und schliesslich gelangen wir nach weiteren 40 min hinunter nach Girolata. Dort überqueren wir zunächst eine kleine, aber komfortable Holzbrücke und marschieren dem Weg neben dem Strand entlang zu den einzelnen Häusern von Girolata. Beim Strand und den Bootanlegestellen sind äusserst charmante Verpflegungsstätten erbaut, welche zu einem kleinen Imbiss einladen. „Normalere“ Restaurants finden wir bei den hübschen Steinhäuschen. Den Turm können wir nur aus der Ferne bewundern. Er steht auf unzugänglichem Privatbesitz.

 

Für den Rückweg gibt es zwei Optionen: Entweder denselben Weg zurück oder aber von Girolata zum Tuara-Strand näher der Küste entlang. Wer trittsicher und schwindelfrei ist und mit gutem Schuhwerk bestückt ist, sollte diese Variante wählen. An der Stelle, wo wir beim Hinweg den Strand in Girolata erreichten, zweigt der Weg nach rechts ab (Holzschild „Vignola“). Immer wieder haben wir nochmals einen herrlichen Ausblick hinunter auf Girolata. Der Weg ist viel steiniger und deutlich schmaler und führt im Auf und Ab der Küste und teilweise nahe dem Abgrund zum Meer entlang. Nach ca. 30 min fliesst ein Bächlein in unseren Weg (wohl je nach Wasserstand). Es ist aber simpel, am Rand weiterzugehen. Hier befinden wir uns umgeben von Macchia und stossen gleich darauf auf den Tuara-Strand. Jetzt haben wir keine andere Möglichkeit mehr, als von hier an auf dem bekannten Weg zurück stetig aufwärts zum Col de la Croix zu wandern (ca. 30 min vom Tuara-Strand).

An den Anfang scrollen