Überspringen zu Hauptinhalt

Monte d’Oro

Schwierigkeitsgrad
Dauer Aufstieg 04:30
Dauer Abstieg 04:30
Aufstieg 1500 m
Abstieg 1500 m
Höchster Punkt 2389 m
Ausgedehnter Spaziergang
Leichte Wanderung
Mittelschwere Wanderung
Anspruchsvolle Bergtour
Monte d'Oro
Monte D'Oro
Monte D'Oro
Monte D'Oro
Monte D'Oro
Monte D'Oro
Monte D'Oro
Gipfelkreuz
Blick Nach Norden
Aussicht Vom Gipfel
Blick Nach Osten
Blick Nach Süden

Die Wanderung auf den Monte d’Oro ist lang und anstrengend. Dafür wird man auf dem Gipfel, der etwas einsamer seht als andere Berge Korsikas, mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Sehr schön ist, dass die Besteigung des Gipfels als Rundwanderung unternommen werden kann.

 

Man erreicht den Ausgangspunkt der Wanderung sehr gut mit dem Zug.

Anfahrt

Von Corte aus fährt man auf der T20 Richtung Ajaccio. Knapp 9 km nach Vivario biegt man zum Hameau de Vizzavona ab. Das Auto parkt man beim Bahnhof der korsischen Eisenbahn.

Beschreibung der Wanderung auf den Monte d’Oro

Man folgt zuerst einem geteerten Strässchen bis zur „Casa di a natura“. Daneben befindet sich ein kleiner Campingplatz. Nach rechts geht es dem ausführlichen Holzwegweiser Richtung Monte d’Oro, auch weiss-rot markiert, weiter. Kurz darauf überquert man zwei massive Brücken über den Bach. Ab jetzt folgt man aber den gelben Markierungen auf noch breitem Forstpfad. Nach 30 min aber verlässt man diesen und es wird deutlich enger und steiler. Während 30min ist man immer noch im Wald, welcher sich dann allmählich lichtet und man schon eine tolle Aussicht auf umliegende Gipfel und Hügellandschaften hat.

Es geht stetig im Zick-Zack bergauf bis man nach insgesamt ca. 2 h zu der zerfallenen Bergerie de Pozzatelli kommt. Es sind nur noch Mauerreste übrig. Weiter folgt man immer weiter aufwärts dem gelb markierten Weg und verlässt die Baumgrenze. Linkerhand ragen speziell geformte Felstürme empor. Auf einer offenen Anhöhe mit Wiese zweigt der Weg nach links zu den Felsen hin ab. Während 40 min steigt man über Geröll und Felsbrocken in der Felsspalte aufwärts und gelangt auf eine grasige Ebene mit Mauerüberresten. Von da aus sieht man deutlich den Gipfel des Monte d’Oro und hat gegen Osten schon eine wunderschöne Aussicht.

 

Der letzte Teil geht über Geröll und grössere Steinbrocken und ist sehr gut gelb markiert. Zum Gipfel muss man über eine kurze Felspassage klettern und das kleine metallene Gipfelkreuz erreicht man schliesslich ebenfalls über grössere Felsbrocken. Die Aussicht ist phänomenal, da der Monte d’Oro an dieser Lage im Inselinnern etwas allein steht.

 

Der Abstieg erfolgt entweder auf dem gleichen Weg, ober aber man unternimmt eine Rundwanderung.

 

Rundwanderung: Zuerst steigt man etwa 5 Minuten auf dem gleichen Weg zurück. Bei der Gabelung geht es Recht. Ein an einen Felsen gemalter Pfeil weist Richtung Muratello. Man folgt stets der gelben Markierung. Nach einer guten Stunde erreicht man die Bocca die Porco. Von hier geht es Richtung Südwesten, wo man bald auf den GR20 stösst. Diesem folgt man links nun bis nach Vizzavona. Der Weg ist weiss-rot markiert. Es geht stetig bergab im Agnone-Tal. Je weiter runter man kommt, desto mehr ist los. Die Badebecken im Agnone sind sehr beliebt und unter dem Namen Cascades des Anglais in jedem Reiseführer erwähnt. Das allerletzte Teilstück nach Vizzavona kennt man schon vom Aufstieg her.

An den Anfang scrollen