Überspringen zu Hauptinhalt

Roccapina – Erbaju

Schwierigkeitsgrad
Dauer Aufstieg 02:00
Dauer Abstieg 00:00
Aufstieg 230 m
Abstieg 230 m
Höchster Punkt 144 m
Ausgedehnter Spaziergang
Leichte Wanderung
Mittelschwere Wanderung
Anspruchsvolle Bergtour
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju
Wanderung Roccapina Erbaju

Zwischen den Stränden von Roccapina und Erbaju liegt ein Hügelzug, auf welchem der bekannte Löwenfelsen sitzt. Ihm vorgelagert ist ein Genueserturm. Hier findet man ein einfache Küsten-Wanderung mit herrlicher Aussicht auf die beiden Strände mit kristallklarem, türkisfarbigem Wasser, welche gleich zu einem Bad einladen.

Anfahrt

Von Sartène aus fährt man auf der T40 Richtung Bonifacio. Nach knapp 18 km erreicht man die Bocca di Curali. Hier liegt die Auberge Coralli. Eine Naturstrasse zweigt zum Strand von Roccapina ab. Diese ist in einem mässig guten Zustand, aber dennoch auch mit einem normalen PKW befahrbar. Nach 2 km auf dieser Naturstrasse kommt man am ehemaligen Camping Roccapina vorbei und gelangt man zu einem grünen Tor. Man hält hier links und folgt der Strasse nochmals ein Stück bis zu einem Parkplatz wenig hinter dem Strand.

Beschreibung der Wanderung zwischen dem Strand von Roccapina und dem Strand von Erbaju

Vom Parkplatz aus folgt man dem breiten Weg Richtung Strand von Roccapina. Nach etwas über 100 m zweigt rechts der Wanderweg hoch zum Genueserturm ab. Kurz vorher kommt man am Weg vorbei, auf welchem man am Schluss der Rundwanderung zurückkommt. Der Weg führt stetig aufwärts Richtung Turm. Immer wieder hat man schöne Ausblicke aufs Meer. Kurz vor dem Turm, nach knapp 20 Minuten, gabelt sich der Weg bei einem markanten Felsen. Hier geht man rechts und gelangt so zum Genuserturm von Roccapina. Offiziell kann dieser nicht bestiegen werden und ein Schild weist auf die Steinschlaggefahr hin. Man kann aber dennoch an der Aussenfassade bis zum Loch klettern und so das Innere des Turms betreten. Eine Treppe in der Wand führt auf die Aussichtsplattform (Besteigen auf eigene Gefahr!). Die Aussicht auf die beiden Strände ist herrlich. Am Horizont erkennt man bei klarer Sicht auch Sardinien. Im Nordosten erkennt man den Uomo di Cagna. Den Löwen erblickt man aus einer ungewohnten Perspektive.

 

Vom Turm aus geht man das letzte Wegstück zurück zur Gabelung und dann Richtung Südwesten weiter. Der Weg führt vorbei an einer kleinen Felswand und es geht stetig abwärts dem Meer entgegen. Hat man das Südende des Strands von Erbaju erreicht, kann man noch ein paar Schritte auf die felsige Landzunge machen.

 

Der 2 km lange Strand von Erbaju gehört zu den schönsten und zugleich einsamsten Stränden Korsikas. Es lohnt sich, ihm ein Stück nordwärts zu folgen. Ganz am Nordende mündet der Ortolobach ins Meer. Dort liegt auch die exklusive Domaine de Murtoli, wo man mit ganz dickem Portemonnaie Urlaub machen kann.

 

Um die Rundwanderung fortzusetzen, muss man vom Strand aus den Weg wiederfinden. Dieser beginnt etwa 500 m nördlich vom Weg, welcher vom Turm hinunterführte. Der Weg führt in östlicher Richtung mehr oder weniger auf den Lion de Roccapina zu.

 

Hat man den kleinen Bergkamm erreicht, lohnt es sich, noch einen Abstecher zum Löwen zu machen. Keine Angst, man nähert sich ihm von hinten. Hierfür folgt man den ausgetretenen Pfaden. Auf dem Kopf des Löwen befinden sich Überreste von Steinmauern. Vorsicht, wenn man den Löwen besteigt! Der Fels ist glatt.

 

Danach geht man zurück zum Weg und folgt diesem in östlicher Richtung. Er führt über mehrere Schlaufen fast direkt bis zum Parkplatz.

 

Bilder von Claudia Lendi

An den Anfang scrollen