Überspringen zu Hauptinhalt

Spelunca-Schlucht

Schwierigkeitsgrad
Dauer Aufstieg 01:45
Dauer Abstieg 00:00
Aufstieg 60 m
Abstieg 619 m
Höchster Punkt 805 m
Ausgedehnter Spaziergang
Leichte Wanderung
Mittelschwere Wanderung
Anspruchsvolle Bergtour
Wanderung Spelunca-Schlucht
Wanderung Speluncaschlucht
Wanderung Speluncaschlucht
Wanderung Spelunca-Schlucht
Wanderung Speluncaschlucht
Wanderung Speluncaschlucht
Wanderung Spelunca-Schlucht
Wanderung Speluncaschlucht
Wanderung Spelunca-Schlucht
Wanderung Spelunca-Schlucht

Unter dem Begriff Schlucht mag sich so manch einer etwas anderes vorstellen: Senkrechte, auf beiden Seiten steil emporragende Felswände, dazwischen ein tosender Bach. Ganz so spektakulär ist die Spelunca nicht. Viel eher sollte man bei der Spelunca von einem Tal reden, wenn auch von einem engen.

Die Spelunca-Schlucht ist ein äusserst beliebtes Ausflugsziel. Selbst im Hochsommer ist es in diesem schattigen Tal mit dem kühlen Fluss nicht zu heiss. Zudem ist die kurze Wanderung von der D124 bis zur genuesischen Brücke sehr leicht und mehrere Becken laden zu einem erfrischenden Bade.

 

Durch die Speluncaschlucht führt der Fernwanderweg Tra Mare e Monti. Viele Wanderer starten in Evisa und folgen dem auf zahlreichen Kehren ins Tal hinunterführenden Weg bis zur genuesischen Brücke und danach bis zur D124. Die Sache hat nur einen Haken: Man benötigt ein zweites Auto, das man zuvor am Ende der Wanderung abstellt. Oder man wandert wieder alles zurück bis Evisa. Allerdings muss man so wieder 600 m emporsteigen und dies auf einem Weg, den man nun ja schon kennt und von welchem aus man nur ab und zu einen schönen Ausblick geniesst, wandert man doch in einem dichten Wald.

 

Ich empfehle deshalb jenen, die nur über ein Fahrzeug verfügen, von der D124 bis zur Genueserbrücke und wieder zurück zu wandern. Diese Variante eignet sich sehr gut für Kinder.

Anfahrt Variante Evisa – D124

Von Porto aus fährt man auf der D84 nach Evisa. Alternativ kann man von Porto aus auch über Ota fahren und kommt so auf der D124 schon am Endpunkt der Wanderung vorbei. In Evisa parkt man das Auto unmittelbar am Ortseingang an der Strasse. Auf der linken Seite befindet sich der Friedhof.

 

Anfahrt Variante D124 – genuesische Brücke (Pont de Zaglia) – D124

Von Porto aus fährt man auf der D124 nach Ota und durchquert den Ort. Dahinter führt die Strasse wieder abwärts, bis man gleich nacheinander zwei Brücken überquert. Hier parken in der Saison zahlreiche Autos und auch eine Snackbude ist in Betrieb.

Beschreibung der Wanderung durch die Spelunca-Schlucht

Variante Evisa – D124

Am Ortseingang ist der Start zur Wanderung markiert (weisses Hinweisschild). Der Weg startet zwischen zwei Mausoleen. Er führt in zahlreichen Kehren durch einen schattigen Kiefern- und Kermeseichenwald abwärts und ist alle paar Meter orange markiert. Tolle Ausblicke bleiben aber vorerst verwehrt. Immer wieder stösst man auf noch intakte, mit grossen Steinen gebaute Wegabschnitte, über die schon vor Jahrhunderten die Leute mit ihren Maultieren schritten. Immer wieder stösst man auf Informationstafeln, auf der man Wissenswertes über die verschiedenen Pflanzen erfährt. Allerdings muss man des Französischen mächtig sein.

 

Nach rund 40 Minuten erblickt man zum ersten Mal das Bergdorf Ota. Der zweite Teil des Weges wird steiler und steiniger. Nach insgesamt 1 h 15 min erreicht man die genuesische Brücke von Zaglia, die den Tavulella-Bach überspannt. Die Brücke wurde vor ein paar Jahren renoviert und sieht nicht mehr so aus wie auf meinen Fotos. Man findet hier schöne, aber nicht tiefe Badebecken. Etwas unterhalb der Brücke mündet der Tavulella in den Aitone. Ab hier heisst der Fluss dann Porto.

 

Für den Weg von der Pont de Zaglia bis zur D124 benötigt man eine halbe Stunde. Dieser Streckenabschnitt ist äusserst interessant. Manchmal führt er zwischen zwei Felswänden hindurch oder über grosse Stufen hinweg. Man kommt sich vor wie im Mittelalter. Jeden Moment könnten Wegelagerer hinter einem Felsen hervorspringen! Der Fluss rauscht rund 30 m unterhalb des Wegs. Ein Hinunterklettern ist nur an wenigen Stellen möglich und erst noch sehr steil. Erst kurz vor der Strasse wandert man direkt am Fluss entlang und kann ein erfrischendes Bad nehmen.

 

Variante D124 – Pont de Zaglia – D124

Unter der ersten Brücke fliesst der Lonca hindurch. Gleich hinter der zweiten Brücke beginnt linkerhand der gut ausgeschilderte Weg. Bis zur genuesischen Brücke von Zaglia und wieder zurück benötigt man rund eine Stunde.

 

Sehr schöne Wanderung für Kinder!

An den Anfang scrollen