Überspringen zu Hauptinhalt

Von Sant’Antonino zum Couvent von Corbara

Schwierigkeitsgrad
Dauer Aufstieg 00:55
Dauer Abstieg 01:05
Aufstieg 290 m
Abstieg 290 m
Höchster Punkt 521 m
Ausgedehnter Spaziergang
Leichte Wanderung
Mittelschwere Wanderung
Anspruchsvolle Bergtour
Von Sant'Antonino zum Couvent de Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara
Von Sant'Antonino Zum Couvent De Corbara

Herrliche Rundwanderung in der Balagne, dem Garten Korsikas! Das Dorf Sant’Antonino liegt wie ein Adlerhorst zuoberst auf einem Hügel. Von hier aus hat man eine wunderschöne Rundumsicht. Enge Gassen führen wie ein Labyrinth durch das autofreie Dorf. Nach der Rundwanderung kann man sich in einem der Restaurants oder Cafés stärken und nochmals die Aussicht auf das Meer und auf die Berge geniessen. Diese Wanderung eignet sich sehr gut für Kinder.

Anfahrt

Von Calvi aus fährt man auf der T30 Richtung L’Ile Rousse. Man durchquert Lumio und biegt gleich nach dem Ort rechts auf die D71 ab. So gelangt man über Lavatoggio an Cateri vorbei, welches unterhalb der Strasse liegt. An der Kreuzung biegt man auf die D151 Richtung Sant’Antonino ab. Wenig später führt eine schmale Strasse rechts ab hoch nach Sant’Antonino.

 

Von L’Ile Rousse aus fährt man auf der T30 Richtung Calvi. Man überquert den grossen Supermarkt-Kreisverkehr beim E.Leclerc und fährt weiter Richtung Calvi. Kurz darauf biegt man links ab auf die D151 Richtung Corbara. Man folgt immer der D151, bis kurz vor Cateri scharf links die schmale Strasse hoch nach Sant’Antonino abzweigt.

Beschreibung der Rundwanderung von Sant’Antonino zum Couvent de Corbara

Die Wanderung beginnt beim grossen Parkplatz vor der Kirche unterhalb des Dorfes Sant’Antonino (2 € Parkgebühr). Von hier aus geht man in nordöstlicher Richtung auf einem von Steinmauern eingesäumten Weg zum Friedhof. Ab hier wird der Weg etwas schmaler. Linkerhand erblickt man unten beim Meer Algajola und Aregno Plage. Gerade voraus liegt Corbara. Kurz nach dem Friedhof liegt rechterhand ein kleines Wohnhaus.

 

Ab hier führt der Weg abwärts und man kommt an einer gefassten, aber leider versiegten Quelle vorbei. Man gelangt zu einem eingemauerten Grundstück und danach wird der Weg etwas steiler.

 

Der Weg führt immer wieder unter schönen Eichen hindurch. Kurz vor dem Kloster durchquert man zwei Gatter. Nach insgesamt 40 Minuten hat man das Kloster erreicht. Etwas vor dem Kloster hat man bereits den Weg gesehen, den man nachher hinaufsteigen wird. Wer das Kloster auslassen möchte, kann hier gleich schon rechts abbiegen Richtung «Tour du Monte Sant’Anghjulu» und «Santa Reparata di Balagna». Ein Wegweiser zeigt den Weg.

 

Nach dem Kloster geht man den Weg ein Stück zurück (ca. 150 m) und biegt dann am oben erwähnten Wegweiser links ab. Der Weg steigt in schmalen steinigen Serpentinen an. Im Rücken erblickt man das Künstlerdorf Pigna und den Turm des Klosters von Corbara. Man kommt an einer Quelle vorbei.

 

Nach einem knapp 20-minütigen Aufstieg erreicht man ein kleines Hochplateau. Dort erreicht man ein Gatter und danach einen Fahrweg. Nun folgt man dem Fahrweg rechterhand Richtung Antenne und geht rechts an diesem Hügel vorbei. Wer Lust auf noch mehr Aussicht hat, kann beim Hydranten mit der Nummer 2 links auf den Weg hoch zu den Antennen abbiegen. Von dort aus hat man ein wunderbares Panorama über die Küste. Man erblickt im Westen die Halbinsel von La Revellata bei Calvi, L’Ile Rousse und ganz im Nordosten die Désert des Agriates und das Cap Corse. Der grosse Ort direkt unterhalb des Aussichtspunktes heisst Santa Reparata di Balagna.

 

Der Fahrweg führt wieder zurück nach Sant’Antonino.

An den Anfang scrollen