Überspringen zu Hauptinhalt

Hauptgänge

Während im Landesinneren grösstenteils Fleischiges serviert wird, dominiert an der Küste die Meeresküche. Nebst korsischen Spezialitäten sind auch die italienische und französische Küche allgegenwärtig.

Fleischig

Korsische Spezialitäten

Am häufigsten wird zum Hauptgang Schweine– (Porc) oder Kalbfleisch (Veau) aufgetischt. Normalerweise werden die Stücke lange Zeit in einer Weinsauce gegart. Nebst herkömmlichem Schweinefleisch ist Wildschwein sehr beliebt. Dazu bekommt man Kartoffeln oder Nudeln. Auch Lamm (Agneau) und Ziege (Cabri) ist häufig zu finden. Diese Stücke werden meist mit Macchia-Kräutern gegrillt.

Auch Kutteln (Tripes) kommen auf den Tisch.

 

Kontinentale Küche

Auf jeder Karte zu finden ist das Entrecôte. Dieses ist aber bezüglich Qualität nicht mit den mitteleuropäischen Stücken zu vergleichen. Auf Korsika sind sie sehr durchzogen. Auch werden sie sehr blutig serviert. Wem dies nicht schmeckt, der bestellt sein Fleisch gut durch (bien cuit). Auf Korsika bedeutet medium oft schon blutig und wenn man das Fleisch blutig bestellt, hat es den Herd nur ganz kurz gesehen. Beim viel feineren Filet gilt dasselbe. Die beiden Fleischstücke bekommt man entweder nature oder mit einer Sauce. Mein Favorit ist die grüne Pfeffersauce (Filet/Entrecôte au poivre) aber auch mit Roquefort oder Champignons schmeckt es lecker.

 

Pizza und Pasta wird auf Korsika an jeder Ecke angeboten. Leider verwenden viele Pizzaiolos auf der Insel anstatt Mozzarella den billigen „Emmentaler“-Reibkäse, welcher der Pizza einen süsslichen Geschmack verleiht. Pizza ist sicher die billigste Hauptmahlzeit. Häufig bekommt man auch korsische Varianten mit Schafs- oder Ziegenkäse oder aber mit Lonzu, Coppa oder Figatellu.

Filet Au Poivre
Filet Au Poivre
Pizza Mit Meeresfrüchten
Pizza

Fleischlos

Korsische Spezialität

Bei der fleischlosen Küche stehen die Cannelloni au Brocciu an oberster Stelle. Sie sind gefüllt mit dem bekannten Brocciu, einem Frischkäse, gehackten Mangoldblättern und Ei. Darüber kommt eine Tomatensauce und schliesslich wird das Ganze im Ofen überbacken. Gelegentlich findet man in der Füllung auch Pfefferminzblätter, was nicht jedermanns Geschmack ist. Selbst Obelix verschmähte dies bei Asterix bei den Briten. Am besten bei der Bestellung fragen.

Canneloni au Brocciu

Fischig

Auf den Tisch kommt, was das Meer zu bieten hat oder was in den Etangs bei Aléria gezüchtet wird. Fisch ist relativ teuer. Am teuersten sind die Langusten, die mit über 100 Euro pro Kilogramm zu Buche schlagen. Pro Person bestellt man zwischen 300 und 400 Gramm. Langusten sind auch billiger zu haben, dann stammen sie aber nicht aus eigenem Fang, sondern wurden importiert aus Übersee. Wer sich den Langusten-Luxus gönnen will, der soll dies in Centuri tun, Korsikas wichtigstem Langustenhafen. Einige Restaurants servieren dort, was die Fischer tags zuvor gefangen haben. Ich habe einmal eine Saison im Restaurant Le Langoustier in Centuri gearbeitet und dort einen guten Einblick gewonnen über die Langustenfischerei und die Meeresküche im Allgemeinen. Nebst Languste werden auch Hummer serviert. Ein weiteres grosses Schalentier, das man aber nur selten auf der Speisekarte findet, ist die Seespinne (Araignée de la mer). Das Essen dieser Tiere will geübt sein.

 

Häufig kann die Languste in einem Aquarium im Restaurant ausgesucht werden.

 

An Fischen werden Wolfsbarsch (Loup de mer), Goldbrasse (Dorade), Rotbarbe (Rouget), Seeteufel (Lotte), St-Petersfisch (St-Pierre), Schwertfisch (Espadon), weisser Thunfisch (Liche) oder Zahnfisch (Denti) angeboten. Der Wolfsbarsch und die Dorade werden in den Etangs bei Aléria gezüchtet und stammen kaum aus eigener Fischerei. Die andern Fische werden entweder mit Netzen oder speziellen Angel-Inseln vor der Küste Korsikas gefangen. Selten wird Rochen (Raie) oder Haifisch (Requin) angeboten.

Fisch Wolsbarsch Loup de Mer

Auch Schalentiere finden häufig den Weg auf den Teller. Sehr lecker sind die grossen Gambas, die man gerne mit Pastis und Macchia-Kräutern flambiert. Crevetten bestellt man eher zur Vorspeise. Die Langustines sehen aus wie kleine Hummer. Diese findet man kaum als eigenes Gericht auf der Karte.

 

In den Restaurants bekommt man oft kalte Meeresfrüchte-Platten. Die Tiere sind dann vorgekocht, wurden aber wieder abgekühlt. Seeigel können roh gegessen werden oder aber in einem Gratin oder in Beignets.

 

Miesmuscheln (Moules) werden in den verschiedensten Variationen angeboten. Austern (Huîtres) gibt es roh oder gratiniert. Beide werden in den Etangs de Diane und Urbino gezüchtet.

Miesmuscheln - Moules Frites

Aziminu ist die korsische Variante der Bouillabaisse, wird aber auf der Insel auch meist als Bouillabaisse bezeichnet. Dieses aus Marseille stammende Gericht ist teuer, da darin Langustenstücke vorhanden sein müssen (Bouillabaisse Impériale). Ohne Languste ist sie viel billiger zu haben. Bei der Bouillabaisse handelt es sich um einen Topf mit Fischsuppe und einer grossen Platte an verschiedenen Fischstücken (darunter St-Pierre und Seeteufel), Langusten sowie Muscheln, Crevetten, Gambas und gelegentlich auch Langustines.

Bouillabaisse

In den Bergen findet man oft Forelle auf der Speisekarte. Gelegentlich gibt es auch Aal. Beide kommen in den korsischen Bächen und Flüssen massenweise vor.

An den Anfang scrollen