Überspringen zu Hauptinhalt

Restonicatal

Restonicatal
Restonicatal
Melosee und Capitellosee / Nördliches Inselinneres
Restonicatal
Restonicatal
Restonicatal Bergerie de Grotelle
Restonicatal Bergerie de Grotelle
Restonicatal
Lac de Capitello
Restonicatal gesperrt

Das Unwetter Ciarán hat anfangs November 2023 grosse Schäden angerichtet. Die Strasse von Corte zu den Bergeries de Grotelle, die D623, wurde massiv beschädigt. So hat das Hochwasser der Restonica die Pont de Tragone mitgerissen. Das Restonica-Tal wird somit im Jahr 2024 nicht erreichbar sein.

 

Die Region um Corte bietet aber viele Alternativen, sodass man auch 2024 hier Urlaub machen kann. So lohnen sich Wanderungen ins Tavignanotal, zum Arche de Corte oder ins Manganellotal. Die Hoteliers und Campingplatzbesitzer*innen der Region danken euch!

Das wildromantische Restonicatal gehört zu den Highlights Korsikas. Einerseits lockt der schöne Wald und andererseits die glasklare Restonica, die an mehreren Stellen schöne Badegumpen bildet. Im Sommer ist hier enorm viel los, starten doch von der Bergerie de Grotelle (auch Grottelle) aus die äusserst beliebte Wanderung zum Melo- und Capitellosee. Die schmale und sehr kurvenreiche Strasse führt von Corte aus das Tal hoch und endet auf einem Parkplatz bei der Bergerie de Grotelle auf 1370 m. Im Restonicatal kommen auch Kletterer auf ihre Kosten, denn es gibt mehrere Sportklettergebiete.

Vom Kreisverkehr beim grossen Supermarkt an der T20 fährt man westwärts. Das Restonicatal ist bereits ausgeschildert. Kurz nachdem man den Restonicafluss überquert hat, biegt man scharf links auf die D623 ins Tal ab. Die Strasse ist teilweise sehr schmal und somit haben hier Wohnmobile (ab dem Camping Tuani, 6 km) und Wohnwagen nichts verloren. Das heisst aber nicht, dass jene auf das Tal verzichten müssen, denn es wird in der Saison ein Pendelbus angeboten, der Wanderlustige für 2 € bis zur Bergerie de Grotelle hinauf und wieder hinunterbringt.

Schon 1.5 Kilometer nach dem Abzweiger in Corte findet man rechterhand die ersten Kletterfelsen. Nochmals 1.5 km weiter findet man den zweiten Klettergarten. Darunter liegt ein schönes Badebecken, wo auch ein paar kleine Sprünge vom grossen Felsklotz aus möglich sind.

Nach 5.5 km zweigt links ein Strässchen zum Camping de Tuani ab, der wunderschön direkt an der Restonica liegt. Ab hier ist die Strasse in der Hochsaison gelegentlich am Nachmittag gesperrt. Je nachdem, wie viele Autos den Parkplatz bei der Bergerie de Grotelle füllen.

Hier, im unteren Teil des Restonica-Tals, wütete im Spätsommer 2000 ein heftiger Waldbrand. Noch heute stehen verbrannte und in der Zwischenzeit verblichene Laricio-Kiefern herum und zeugen von den verheerenden Feuern. Das Restonicatal war danach während über einem Jahr gesperrt, da die Strasse wieder instandgesetzt werden musste.

Nach insgesamt 15 km endet die D623 auf einem Parkplatz bei der Bergerie de Grotelle. Allerdings wird man im Sommer von den Parkanweisern (meist Studenten der Uni Corte) oft schon bis zu einem Kilometer früher angehalten. Das Parken ist gebührenpflichtig und kostet für einen PW 6 € (Motorrad 3 €).

 

» Hier geht es zur Beschreibung der Wanderung zum Melo- und Capitellosee.

Restonicatal
Restonicatal
Restonica
Restonicatal

Bilder des Restonicatals

Restonicatal Bergerie de Melo
Restonicatal
Restonicatal
Restonicatal
Restonicatal Bergerie de Grotelle
Restonicatal Bergerie de Grotelle
Restonicatal
Melosee und Capitellosee / Nördliches Inselinneres
Capitellosee
Lac de Capitello
An den Anfang scrollen
WordPress PopUp Plugin