Überspringen zu Hauptinhalt

Balagne Déserte (von Calvi nach Galéria mit Fangotal)

Strand Von Corvani Arinella
Strand Von Corvani Arinella
Strand Beim Ort
Blick Richtung Hafen
Galéria
Blick über Die Bucht
Dorfkern
Galéria - Balagne Déserte
Fango
Fango
Fango
Karte wird geladen, bitte warten...

Die Strecke durch die Balagne Déserte von Calvi nach Porto zählt zu den schönsten ganz Korsikas. Wer sich einen Teil der zahlreichen Kurven sparen möchte, kann den ersten Abschnitt bis nach Galéria über das Hinterland – vorbei am Flughafen von Calvi – abkürzen. Auf der Küstenstrasse benötigt man mit rund eineinhalb Stunden etwa drei Mal länger. Die Strecke ist aber sehr lohnenswert und am Strand von Crovani (Argentella) kann man sich an einem der schönsten Kiesstrände Korsikas entspannen.

 

Wer ein Bad im Fluss bevorzugt, der ist im Fangotal absolut richtig. Hier findet man wunderschöne Badestellen, in welchen man gut schwimmen kann. Wer es gerne etwas abenteuerlicher hat, findet auch einige Sprung-Möglichkeiten.

Karte Balagne Déserte

Karte Calvi Galeria

Diese Karte ist ein Ausschnitt aus der Karte „world mapping project Korsika“. (c) REISE KNOW-HOW Verlag Peter Rump Gmbh

Die schnelle Variante nach Galéria

Nur gerade eine gute halbe Stunde benötigt man übers Hinterland, durch die sogenannte Balagne déserte. Man fährt auf der T30 Richtung Ile-Rousse und biegt dann im Kreisverkehr auf die D81 Richtung Flughafen St-Cathérine ab. An diesem fährt man vorbei und nach weiteren 4.5 km biegt man, auf der D81 bleibend, nach rechts ab. Man überquert die 443 m hohe Bocca di Marsolinu und fährt danach durchs einsame Marsolino-Tal zum Fango, wo die beiden Varianten wieder zusammentreffen.

 

Diese Variante ist für alle Wohnwagen-Fahrer Pflicht, für Fahrer von Wohnmobilen sehr zu empfehlen. Die Küstenstrecke ist teilweise sehr schmal.

Die wilde Variante nach Galéria

Entlang der Küste benötigt man mit einer Stunde reinen Fahrzeit gleich doppelt so lange wie über den Flughafen. Die Strecke ist dafür viel schöner, abwechslungsreicher und interessanter. Auch der Zustand der Strasse ist nicht mehr so schlimm wie früher.

 

Vom Parkplatz bei der Zitadelle fährt man auf der D81b in westlicher Richtung. Schon nach 4 km lohnt sich der erste Abstecher:

 

Man biegt links auf ein schmales Strässchen ab, welches, vorbei an schönen Tafoni-Felsen, zur Kapelle Notre Dame de la Serra führt. Doch die Kapelle selbst ist nicht der Grund für den Abstecher, denn von hier oben hat man ein sensationelles Panorama! Man erblickt den ganzen Golf von Calvi, die Stadt und im Hintergrund die ersten Zweitausender.

Notre Dame De La Serra - Calvi
Notre Dame De La Serra - Calvi
Notre Dame De La Serra - Calvi
Notre Dame De La Serra - Calvi
Notre Dame De La Serra - Calvi
Tafoni
Tafoni

Das Strässchen auf die Halbinsel von Revellata mit seinem Leuchtturm darf nicht befahren werden. Von Calvi aus fahren Ausflugsboote hierher. Sehr lohnend ist die Grotte des Veaux Marins, die rund 200 m lang und 25 m hoch ist.

Während den kommenden kurvenreichen Kilometern hat man immer wieder großartige Ausblicke auf die Küste. Auf einem Hügel stehen zehn Windkraftwerke. Schliesslich erreicht man die Bucht von Crovani / Strand von Argentella. Hier lohnt sich ein Halt am Strand, denn die Steine dieses wunderschönen Kiesstrandes sind glattgeschliffen und haben alle möglichen Farben. Am Südende der Bucht liegt der Camping La Morsetta. Etwas im Hinterland wurde bis zum ersten Weltkrieg Silber abgebaut. Die Überreste der Anlagen sind noch vorhanden.

 

11 km weiter trifft die D81b auf die D81 und gleich darauf überquert man den Fango-Fluss, der hier sehr breit ist. Wegen der vielen Steine im Flussbett ist das Wasser kaum zu sehen.

 

Danach, beim improvisierten Tourismus-Büro, teilt sich die Strasse. Rechts gehts zum Ort Galéria, links Richtung Porto oder das Fango-Tal hinauf.

Im Fangotal findet man zahlreiche schöne Badestellen. Der Fluss mit dem glasklaren Wasser und den farbigen, rund geschliffenen Steinen entspringt an der markanten Paglia Orba, die sich majestätisch im Hintergrund des Tals erhebt. Rechts davon erkennt man sogar das Loch im Capo Tafunato. Das kristallklare Wasser bildet überall grössere und kleinere Becken. Einige sind so tief, dass man problemlos von den Felsen hineinspringen kann. Da die Strasse meist nicht weit entfernt vom Fluss verläuft, sind die Badestellen sehr bequem errichbar. Sehr lohnenswert und leicht zu bewältigen ist eine Flusswanderung.

Fango
Fango
Fango
Fango Pont De Tuarelli
Fango Flusswanderung

Galéria ist ein kleines Fischerdorf, in welchem auch in der Hochsaison nicht viel los ist. Wer im Urlaub Ruhe sucht, ist hier richtig.

» Mehr über Galéria

Galéria - Balagne Déserte
An den Anfang scrollen