Überspringen zu Hauptinhalt

4. Etappe GR20 von Haut Asco zur Refuge de Tighjettu

Eckwerte 4. Etappe GR20

Laufzeiten: Nord – Süd ca. 6h00 / Süd – Nord: ca. 6h00

Höchster Punkt: 2183 m / Tiefster Punkt: 1422 m

Höhenmeter bergan: 1059 m / Höhenmeter bergab: 798 m

Karte wird geladen, bitte warten...

Wegverlauf der 4. Etappe des GR20

Die Königsetappe vom GR 20 mit dem Cirque de la Solitude „E Cascettoni“. Eine wirklich imposante Etappe mit traumhaften Ausblicken (Stagnu, Fango, Galeria, Paglia Orba). Um ihn zu durchsteigen sind vorher erst einmal einige Höhenmeter zu absolvieren, bei denen schon einige Kraftreserven aufgebracht werden.

Beim Anstieg aus dem Norden geht es nach dem ersten Anstieg durch einen Wald weiter über offenes Gelände. Es wird der Lac de Altore passiert. Im Frühsommer kann zur Not ein paar Meter oberhalb des Lac e Altore Wasser an einem Bach gezapft werden. (Achtung, wenn es nur Schmelzwasser ist). Dann geht es weiter zum Bocca de Tumasginesca (auch Col de Perdu, 2183 m). Danach geht es gleich steil Bergab in den Kessel. Eisenketten zum Halten erleichtern etwas das Absteigen.

Am tiefsten Punkt (ca. 1930 m) des Kessels (Im Frühsommer oft noch kleines Schneefeld) ist die einzige Stelle mit Handykontakt für einen eventuellen Notruf. Danach Aufstieg zur Bocca Minuta (2218 m). Auch hier stehen eine Eisenleiter und Ketten als Hilfe zu Verfügung. Zu den Gefahren im Kessel gehören vor allem der Steinschlag und bei Nässe die rutschigen Platten aber auch die Hitze im Sommer. Die meisten Rettungseinsätze am GR 20 sind nicht ohne Grund hier! Der Steinschlag wird oft von Wanderern ausgelöst, die bei Stau direktere Wege wählen. Diese haben aber oft loses Gestein, das dann losgetreten wird. Daher: Bleibt auf der vorgegebenen Route! Steine können aber auch von den Mufflons, Regen und Wind losgelöst werden.

Der Abstieg zur Refuge geht auch teilweise über sehr glatte Felsplatten. Bei dieser Etappe ist besonders den Anweisungen (eventueller Sperrung) der Gardiens zu folgen. Hubschrauber können bei schlechtem Wetter nicht in den Kessel. Bis dann die Hilfe zu Fuß die Unglücksstelle erreicht kann dauern…

Diese Etappe ist (für uns) eindeutig besser aus der Südrichtung zu gehen. Der Einstieg in den Kessel ist nicht so „plötzlich“ und es kann sich langsam an die Bedingungen gewöhnt werden. Auch der Gegenanstieg ist besser rauf wie runter zu „gehen“. Auch bei frühem Starten zur Bocca Minuta ist häufig die Möglichkeit Mufflons zu sehen.

Varianten

  • Für sehr ambitionierte Wanderer besteht die Möglichkeit über den Monte Cinto bis zur Refuge Tighjettu zu gehen; ca. 10 – 12 Stunden Laufzeit. Anstrengende Etappe nur bei gutem Wetter machen! Steinmännchen als Markierung IGN 1:25000 wichtig
  • Von der ehemaligen Refuge Altore Anstieg zum Pic von Cube (Punta Rossa 2247 m) ca. 1.5 – 2 Stunden. Achtung mit vereinzelten Kletterstellen im ausgesetzten Gelände.

Refuge/Unterkunft

  • GR 20 Refuge de Tighjettu, 36 Plätze, Leihzelte, Biwak-Möglichkeiten reservierbar über den PNRC
  • Bergerie de Ballone 1440 m, Tel.: 0033 612034465, ca. 30 – 45 Minuten unter/oberhalb, Biwak-Möglichkeit 3 €, Leihzelte, Dusche, Essen und schöne Badestellen
An den Anfang scrollen