Überspringen zu Hauptinhalt

Von Ghisonaccia nach Solenzara

Tour De Diane
Tour De Diane
Tour De Diane
Tore A I Caselli
Bravone
Aleria Musée Fort De Matra
Aléria
Aléria Fort De Matra
Aléria Ausgrabung
Aléria
Aléria
Strand Von Pinia Bei Ghisonaccia
Strand Von La Pinia Ghisonaccia
Strand Von Ghisonaccia
Strand Von Ghisonaccia
Strand Von Ghisonaccia
Karte wird geladen, bitte warten...

[neue Bilder folgen im Sommer 2020]

Knapp 2 km südlich von Ghisonaccia liegt Migliacciaru. Hier zweigt die D244 ins Fium’Orbu, einer abgeschiedenen Bergregion mit schönen Dörfern ab. Canyoning-Begeisterte finden im Macini eine wunderschöne und ziemlich einsame Tour mit einer 50 m hohen Kaskade.

Kurz nach Migliacciaru liegt der Camping Via Romana. Wie es der Name des Campingplatzes sagt, befinden sich hier Überreste der Römerstrasse, die sich einst vom heutigen Bastia entlang der gesamten Ostküste bis hinunter nach Bonifacio erstreckte.

Anfahrt: 1 km südlich des Kreisverkehrs bei Migliacciaru rechts abbiegen. Nach 100 m rechterhand beginnt die Römerstrasse, die beidseitig von Bäumen eingesäumt ist.

Nördlich von Solenzara befindet sich der Militärflughafen Base aérienne 126 von Ventiseri-Travo. Hier übt die Luftwaffe ausserhalb der Hochsaison, was in der Region zu durchaus sehr störendem Fluglärm führt.

Abstecher nach Chisa

In Travo zweigt die D645 nach Chisa ab. Sie folgt ständig dem Travo-Fluss, der an mehreren Orten superschöne Badestellen aufweist. Auf dem kleinen Col de Basella gibt es einen Klettergarten.

 

Das Dörfchen Chisa bietet eine Via Ferrata. Leider hat die Gemeinde das Baden im Fluss oberhalb der Brücke vor dem Dorf untersagt. Die wunderschönen Gumpen sind seither nur noch den Einheimischen vorbehalten. Canyoning in den Flüssen Luvana und Lama ist aber, entgegen der Behauptung der französischen Canyoning-Führern, immer noch erlaubt, denn sie liegen nicht auf Gemeindeboden von Chisa, sondern von Zicavo.

Kurz vor Solenzara führt die T10 wieder dem Meer entlang. Noch bevor der Fluss Solenzara überquert wird, fährt man direkt an einem Hochseilgarten vorbei.

Solenzara

Die Mündung der Solenzara bildet das südliche Ende der grossen Ostküstenebene. In Solenzara reichen die Hügel wieder bis ans Meer. Solenzara selbst ist kein sehr schöner Ort, doch liegt er direkt am Meer und verfügt über einen grossen Jachthafen. Dies führt dazu, dass Solenzara in der Saison ein freundliches Erscheinungsbild hat. Gelegentlich wird die Hauptstrasse gesperrt und zur Fussgängerzone umfunktioniert. Der Ort ist voll und ganz auf den Tourismus ausgerichtet. Es gibt viele Restaurants und einige Hotels. Für Campingfreunde ist es schwieriger, eine Unterkunft zu finden. Zwei Campingplätze liegen etwas nördlich von Solenzara am Meer, zwei weitere am tollen Solenzara-Fluss im Landesinneren.

 

Der Küstenstreifen um Solenzara herum wird Côte des Nacres genannt.

Genuesische Brücke Bucatoggio
Genuesische Brücke Bucatoggio

Bilder der Region Ghisonaccia – Solenzara

An den Anfang scrollen